Samstag, 30. Oktober 2010

Interview: Wie sieht die Zukunft von ALM aus? (Video)

Dieses kurze Video-Interview über die Zukunft von ALM ist nach meinem Vortrag beim Noser Engineering ALM Talk 2010 entstanden:

Ein Blick in die Glaskugel...

P.S. Das Interview wurde im Anschluss auch auf Englisch aufgezeichnet.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Montag, 4. Oktober 2010

TFS-Vorträge auf Advanced Developers Conference ADC 10

ADC 2010am 25.-26. Oktober 2010 finden in Bonn im Rahmen der ADC 10 folgende Vorträge zum TFS statt:

  • Requirements, Projekt-management und Scrum mit Team Foundation Server 2010 (Neno Loje)
  • Wie entwickelt Microsoft in der Developer Division (Christian Binder, Microsoft)
  • Vom Bug-Fix zum Release – Richtig integrieren und bauen mit Team Foundation Server (Sven Hubert)
  • Architecture Discovery, Validation und Modeling mit Visual Studio 2010 (Christian Binder, Microsoft)
  • Advanced Testing: Test Case Management & Werkzeuge für Tester (neu im TFS 2010) (Neno Loje)
  • Effiziente Projekt-kommunikation mit dem TFS-Projektportal (Thomas Schissler)

Link: zur Agenda der ADC 10

Die TFS-Experten vor Ort:

Neno LojeChristian BinderSven HubertThomas Schissler

Donnerstag, 12. August 2010

Professional Scrum Developer (.NET/Visual Studio 2010)-Kurs

Mehr zum Professional Scrum Developer Program?mit Zertifizierung zum
Professional Scrum Deveoper (PSD)

Kursbeschreibung

Nutzen Sie bereits moderne, agile Softwareentwicklung? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit: In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie als Mitglied eines Teams moderne Softwareentwicklungsmethoden mit Scrum und Visual Studio 2010 einsetzen.
Die Teilnehmer arbeiten in diesem Kurs als Teil eines Teams, welches mit modernen Softwareentwicklungspraktiken, dem Scrum Framework und Visual Studio & Team Foundation Server 2010 iterativ und inkrementell Software entwickelt.

Dozent

Mit Neno Loje erwartet Sie als Trainer ein bekannter Experte und MVP für Visual Studio ALM, TFS und Team System. Als Professional Scrum Developer-Trainer unterstützt er Unternehmen bei der Einführung agiler und effektiver Prozesse.

Kursinformationen

  • Datum/Ort/Kursgebühr: stets aktuell auf http://www.scrumdeveloper.de/
  • Teilnehmerzahl: Es sind maximal 12 Teilnehmer zugelassen.
  • Kurssprache: Der Kurs wird auf Deutsch gehalten, die Original Professional Scrum Developer (PSD)-Unterlagen sind in Englisch.
  • Von Microsoft empfohlen: Dies ist der einzige offizielle Kurs von Microsoft zu den Teamfunktionen von Visual Studio 2010!

Die optimale Kombination aus Scrum + Werkzeugen + PraktikenSeminarziele und Inhalte

Das Seminar besteht aus einer Kombination der folgenden drei Themenfelder:
  1. Scrum - ein einfaches und leicht umzusetzendes Rahmenwerk an Methoden für das Projektmanagement
  2. Tools - Visual Studio & Team Foundation Server 2010
  3. Practices - agile Software Engineering-Praktiken
Die detaillierten Inhalte und Voraussetzungen finden Sie hier.

Seminarform

Der Workshop ist ein Mix aus Vorträgen, Demonstrationen, Gruppendiskussionen, Simulation und tatsächlicher Softwareentwicklung. Der Grossteil des Kurses wird darauf verwendet in Teams zu arbeiten und kleine Teile neuer Funktionalität in Mini-Sprints fertigzustellen. Er ist so konzipiert, dass er sowohl technologie-basiert und team-orientiert aufgebaut ist, als auch mit vorgegebenen Zeitrahmen (Timebox) arbeitet.

Für wen ist der Kurs geeignet?

  • Sie bringen in mindestens einer Software-Entwicklungsdisziplin Fähigkeiten mit.
  • Sie arbeiten in einem agilen/Scrum-Team oder Ihr Unternehmen plant agile Prozesse und Scrum einzuführen.
  • Sie wollen moderne Praktiken und Werkzeuge in einer Simulation erleben und arbeiten gerne mit anderen als Team zusammen.

Für wen ist der Kurs nicht geeignet?

  • Teilnehmer die keine Fähigkeiten in mindestens einer Software-Entwicklungsdisziplin mitbringen.
  • Teilnehmer, die nicht selbständig als Team mit anderen Teilnehmern innerhalb eines vorgegeben Zeitrahmens (Timebox) arbeiten wollen und mit vollem Einsatz ein Ergebnis erzielen wollen.
  • Teilnehmer, die klare Anweisungen und Übungen erwarten: Der Kurs ist keine klassische Schulung, sondern richtet sich an alle Teammitglieder, auch als Scrum Developer bezeichnet, die an einem Softwareprojekt beteiligt sind.
  • Teilnehmer, die eine Zertifizierung erwarten: Der Kurs erlaubt es aufgrund der Länge das Thema nur anzureissen. Dieser Kurs ist kein Scrum Master-Kurs!

Das sollten Sie als Teilnehmer idealerweise mitbringen

  • Grundlegendes Verständnis von Scrum. Als Vorbereitung haben Sie den Scrum Guide auf scrum.org gelesen und verinnerlicht.
  • Vertrautheit im Umgang mit Visual Studio 2010, C# und dem .NET Framework 4.0
  • Eigenen Laptop mit installiertem Visual Studio 2010 (Professional, Premium oder Ultimate, idealerweise die englische Version), mindestens 2 GB RAM und Wireless-LAN.

Häufig gestellte Fragen

Frage: Muss ich mit einem Team Scrum machen, damit der Kurs für mich sinnvoll ist?
Antwort: Nein, der Kurs ist sicherlich auch für die vielen Unternehmen, die kein Scrum, oder nur Teile von Scrum umsetzen, sinnvoll. Sie lernen viele agile und pragmatische Vorgehensweisen, die Sie im Alltag mit Unterstützung von Visual Studio und dem Team Foundation Server umsetzen können.
Frage: Muss ich Scrum Master sein um an dem Kurs teilzunehmen?
Antwort: Nein, allerdings sollten Sie grundlegende Scrum-Kenntnisse mitbringen und als Vorbereitung den Scrum Guide auf scrum.org gelesen haben.
Frage: Werde ich in dem Kurs zum Scrum Master ausgebildet?
Antwort
: Nein, der Kurs bereitet Sie auf die Prüfung zum Professional Scrum Developer, dem zertifizierten Scrum-Teammitglied vor, die sie am letzten Kurstag ablegen können.

Ressourcen

Donnerstag, 5. August 2010

Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2010

Hier eine Liste von Veranstaltungen unter meiner Beteiligung:

Sprechen Sie mich gerne vor Ort an.

Montag, 12. Juli 2010

Upgrades von TFS 2005/08 auf TFS 2010 problemlos möglich?

VS-TFSrvr10_v_rgb

Fragestellung:

Sie fragen sich vielleicht ob Sie ein Upgrade von Ihrem TFS 2005/2008-System auf den TFS 2010 problemlos durchführen und "überleben" können?

Antwort:

Ja, aber…

Die gute Nachricht: es gibt einen einfachen Upgradeassistent der die Datenbanken in das neue Format konvertiert und somit geht auch nichts verloren.

Sie haben dabei die Wahl zwischen zwei Wegen:

  1. Weg 1: "In-Place Upgrade" auf der gleichen Maschine
    Sie deinstallieren den heutigen TFS, im TFS 2010-Konfigurationsassistent die Option "Upgrade" wählen.
    oder
  2. Weg 2: Upgrade auf eine saubere Maschine
    Hierbei wird parallel zu Ihrem heutigen Server eine neue TFS 2010-Umgebung aufgesetzt. Wenn alles zu Ihrer Zufriedenheit fertig konfiguriert ist werden die Datenbanken auf das neue System kopiert und dort in das neue Format konvertiert.

Zu empfehlen ist ganz klar der zweite Weg! Gründe:

  • 1: Bei einem "In-Place Upgrade" (Weg 1) gibt es keinen "Weg zurück" oder "Plan B" falls was schief geht
  • 2: Mit einem parallel aufgesetzten neuen System (Weg 2) kann man die Ausfallzeiten gering(er) halten
  • 3: Man startet mit einem sauberen System und hat die Möglichkeit neuste Technologien (Windows Server, SQL Server) von Grund auf einzusetzen
    (TFS 2010 erfordert ohnehin den SQL Server 2008, der bei Weg 1 noch vorher installiert werden müsste).

ABER! Es gibt dennoch eine ganze Reihe an Stolpersteinen:

  • A: Unbedingt vor dem Upgrade den von Microsoft veröffentlichen Hotfix installieren, sonst riskiert man evtl. Labels und Branch/Merge-Informationen zu verlieren! (Download hier).
  • B: Je nach Größe der Datenbank ist ordentlich freier Festplattenspeicherplatz (das 1,5-fache der heutigen TFS-Datenbankgröße) erforderlich und der Upgrade-Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen (mehrere Stunden)
  • C: Neben dem TFS müssen auch alle vorhandenen TFS Build Server und TFS Proxy Server auf die 2010er-Versionen aktualisiert werden. (Gerade bei den Buildservern hat sich vieles getan. Es sind nun Build Controller und Build Agents notwendig.)
  • D: TFS 2010 erfordert mindestens Windows SharePoint Services (WSS) 3.0 bzw. MOSS 2007 mit Service Pack. Eventuell muss dieser also aktualisiert werden. Sofern oben Weg 2 (Installation auf eine neue Maschine) gewählt wurde, müssen die SharePoint-Services evtl. dann auf die neue Maschine umgebzogen werden (separate Anleitung).
  • E: Der TFS 2010 wartet mit "Dashboards" und Cockpit-Ansichten auf um mehr Transparenz ins Dunkel des Projekts zu bringen. Dafür ist allerdings der SharePoint-Server in der Enterprise Edition von Nöten!
  • F: Nach einem erfolgtem Upgrade nutzen die bestehenden Teamprojekte jedoch noch nicht die neue Funktionalität, da diese noch auf den alten Prozessvorlagen basieren. Um die neuen Features freizuschalten gibt es von Microsoft eine manuelle Anleitung, die – je nach Anzahl der Teamprojekte – einige Zeit beanspruchen kann: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ff432837(v=VS.100).aspx.
  • G: Eigene Prozessvorlage müssen evtl. angepasst werden um die neuen Funktionalitäten zu berücksichtigen.
  • H: Da die Buildprozesse völlig überarbeitet wurden (es wird nun die grafische Workflow Foundation aus dem .NET Framework 4.0 verwendet und zentrale unternehmensweite Buildskripte, die über Parameter angepasst werden) muss Zeit eingeplant werden die Buildskripte zu überarbeiten bzw. gänzlich neu zu erstellen. Generell gilt: je weniger Anpassungen man bisher vorgenommen hat, je weniger Buildprozesse eingerichtet waren, desto einfacher die Umstellung.
  • I: Die Struktur des zentralen Berichtswesens (Data Warehouse, Cube, Reports) hat sich geändert: das bedeutet das die alten Berichte in der Regel nicht mehr funktionieren sowie Excelsheets, die auf den Cube zugegriffen haben, neu erstellt werden müssen (das gilt nicht für einfache Excel Sheets, die nur Work Items-Listen anzeigen). Microsoft liefert eine Vielzahl neuer interessanter Reports, für die man einige Zeit einplanen sollte um sie sich anzusehen, zu verstehen und letztlich effektiv einzusetzen.
  • J: Es gibt sicherlich noch eine Reihe weiterer Themen, die noch zusätzlich betrachtet werden müssen. Auch neue Konzepte sollten im Team besprochen werden, so kennt die Versionsverwaltung nun zwei verschiedene Arten von Branches (neu sind so genannte "Branch Folder"), die sich in der Handhabung und gebotener Funktionalität unterscheiden.
  • Nachtrag K: Auch sollte ein Upgrade nicht gleichzeitig verwendet werden um den Server in eine neue Domäne umzuziehen (dies ist ein separater Vorgang). Bei Domänenumzügen muss man darauf achten, dass erst die Benutzer neu zugeordnet werden müssen und erst dann der Server in der neuen Domäne benutzt werden darf, ansonsten droht ein unwiederbringbarer Zustand, bei dem die alten Benutzer nicht mehr den neuen entsprechen (auch wenn der Benutzername gleich ist).

Fazit: Das Upgrade funktioniert, doch es kann einiges an Zusatzaufwand entstehen.

Es lohnt sich also auf jeden Fall vor einem Upgrade einen Fachmann in die Planungen einzubeziehen*!

Viel Erfolg bei Ihrem Migrationsprojekt!

 

* Ein Erfahrungswert aus der laufenden Beratung: Der Aufwand für eine typische Migration (ohne speziellen Mehraufwand wie die Migration der Buildprozess-Skipte) samt einer kurzen Einführung in die neue Funktionalität liegt bei 2 Tagen.

Nachtrag (15.08.2010): Aus aktuellem Anlass Punkt Stolperstein K zur Liste oben hinzugefügt.

Freitag, 9. Juli 2010

Zertifiziert für Team Foundation Server 2010-Administration

Meine MCTS-Zertifizierungen habe ich durch die aktuellste TFS-bezogene Prüfung wieder auf den neusten Stand gebracht:

MCTS: TFS

Nun bin ich Microsoft® Certified Technology Specialist (MCTS) für Visual Studio® Team Foundation Server 2010, Administration (70-512).

Excerpt from my MCP Transcript

Weiterführende Links:

Dienstag, 29. Juni 2010

Unter den Top 3 Trainern für Visual Studio 2010 Metro

Insgesamt wurden im Rahmen von Microsofts Early Adopter Programm "Metro" , welches Softwarehersteller (ISVs) frühzeitig an neue Microsoft-Produkte heranführen soll, weltweit 5.520 Teilnehmer in 172 Workshops geschult.
Bernd Marquardt und ich belegen mit den in Deutschland stattgefundenden Seminaren zu Visual Studio 2010 den 3. Platz von allen Trainern weltweit.
Platz 3 von 52 Metro-Trainern weltweit (ganz okay, oder?)
Danke allen Teilnehmer für die Teilnahme und positive Bewertung!

Montag, 28. Juni 2010

TFS 2010: Welche Lizenzen benötigt das Test/QS-Team?

Visual Studio enthält ein professionelles Test Case ManagementDie Funktionlität im Microsoft-Testumfeld ist in verschiedene Produkte (und somit Lizenzen) unterteilt:

Lizenzen für die Clients

  1. 1 - Visual Studio Test Professional 2010 (für fachliche Tester, enthält Microsoft Test Manager)
    Benötigt für: Testfälle anlegen, Tests durchführen - manuell sowie halbautomatisch

  2. 2 - Visual Studio 2010 Premium (für Test-Ingenieure/Entwickler)
    Benötigt für: Testfälle ansehen, vollautomatische Tests erstellen (inkl. Autom Validierung)
    Enthält nicht den Test Manager, d.h. Anlegen von Testfällen sowie die Ausführung von manuellen Tests ist nicht möglich!

  3. 3 - Team Foundation Server 2010-Zugriffslizenz (für sonstige Teammitglieder - in anderen Paketen bereits enthalten
    Benötigt für: Testfälle ansehen

    Sofern ein Teammitglied sowohl #1 als auch #2 benötigt (Testfälle anlegen sowie die Vollautomatisierung hinzufügen) gibt es alternativ das kombinierte Paket:

  4. 4 - Visual Studio 2010 Ultimate (enthält sämtliche Funktionen aus VS Test Professional 2010 und VS 2010 Premium – siehe oben)
    außerdem benötigt für: Performance und Belastungstests (Load Test) von Webseiten und Webservices

    Sollen mehr als 250 Benutzer simuliert werden, kann die Last von mehreren Computern erzeugt werden. Dabei ist pro 1.000-Benutzer ist eine zusätzliche Lizenz nötig:

  5. 5 - Visual Studio Load Test Virtual User Pack 2010 (ermöglicht die Simulation von weiteren 1000 Benutzer)

HINWEIS: Die Lizenzen werden pro benannten Benutzer erworben (keine Floating User-Lizenz oder Gerätelizenz). Einzig die Zugriffslizenz (Punkt 3 oben) lässt sich alternativ als Gerätebezogene "Device CAL" erwerben.

Lizenzen für den Server

Sofern im Unternehmen nicht bereits eine TFS 2010-Lizenz existiert (bzw. eine TFS 2008-Lizenz mit abgeschlossener Software-Wartung) ist eine Server-Lizenz notwendig. Soll eine "größere", schnellere TFS-Umgebung aufgebaut werden (Dual-Server-Installation), werden zwei Serverlizenzen benötigt:

  • Visual Studio Team Foundation Server 2010 (enthält neben dem Test Case Management auch Anforderungs-/Projektmanagement, Versionsverwaltung, Buildsystem, Reports)
    (enthält SQL Server 2008-Lizenz)
    Hinweis: Der Windows Server ist zusätzlich zu lizenzieren!

Lizenzen für die Entwickler

Was noch zu beachten ist: eine der innovativsten Funktionen der Microsoft-Testwerkzeuge ist die Möglichkeit, dass während des Testens automatisch eine sog. IntellITrace-Logdatei erstellt wird, mit welcher der Entwickler später den gesamten Ablauf (inkl. aufgerufene Methoden, Parameter, Rückgabewerte, etc.) nachvollziehen kann. Dies reduziert das "Hin und her" zwischen Tester und Entwickler erheblich und ermöglich eine höhere Reproduktionsquote bei Fehlerberichten. Um diese Funktionalität zu nutzen ist auf Seiten der Entwickler die Ultimate-Version (Punkt 4) notwendig (sonst können die Aufnahmen nicht ausgewertet werden)!

Viel Erfolg beim Testen!

Vorwort in TFS-Fachbuch veröffentlicht

buch
Mit dem frisch erschienenen TFS-Einsteiger-Buch von Microsoft Press "Arbeiten mit Team Foundation Server 2010" wurde auch ein Vorwort von mir veröffentlicht:
In diesem Buch lernen Sie, wie Sie die Versions-Verwaltung mit Team Foundation Server 2010 angehen, ein Projekt erstellen und verwalten sowie Prozess-Vorlagen anpassen.
Der Inhalt des Buchs "Arbeiten mit Team Foundation Server 2010":
  • Team Foundation Server installieren und konfigurieren
  • Team projekte
  • Versionsverwaltung mit Team Foundation Server
  • Arbeitsaufgaben
  • Prozessvorlagen
  • Buildserver
  • Tests und Codequalität
Link: Inhaltsverzeichnis
Lesen: Vorwort von Neno Loje

Sonntag, 27. Juni 2010

TFS-Vorträge am Team Dev Day auf der BASTA! 2010

basta_logo4ba37001d7125am Mittwoch, 22.09.2010 findet im Rahmen der BASTA! 2010 ein "TFS-Tag" statt:

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass erfolgreiche Software-Entwicklung am besten im Team funktioniert. Zu den Herausforderungen dabei zählen die Komplexität der Entwicklungsprojekte und die Organisation der Teamarbeit. Der Team Dev(elopment) Day adressiert beide Punkte.

Die Vorträge:

  • Application Lifecycle Management mit VS2010
  • Requirements- und Projektmanagement (mit Scrum) im TFS 2010
  • Test Case Management & Tools für Tester im TFS 2010
  • Branching and Merging in TFS 2010
  • Unternehmensweite Build-Prozesse mit Team Foundation Build 2010

Link: zu den Vorträgen des Team Dev Day

Donnerstag, 13. Mai 2010

Link-Liste zu Visual Studio 2010-Programmierung

Aus dem aktuellen Visual Studio 2010-Metro Training bei Microsoft:

Visual Studio 2010 & .NET Framework 4.0Allgemein

Visual Studio 2010-IDE

.NET Framework

Managed Extensibility Framework (MEF)

Code Contracts

Workflow Foundation 4

ADO.NET Entity Framework "V2"

WCF Data Services "V2" (bisher: "ADO.NET Data Services", Codename: "Astoria")

ASP-NET AJAX

Microsoft Distributed Cache (Codename: "Velocity", Teil der Windows Server AppFabric)

Visual Studio ALM (früher "Team System")

Viel Erfolg!

Mittwoch, 12. Mai 2010

Zertifiziert als Professional Scrum Developer Trainer

"A fool with a tool, is still a fool."

Team Foundation Server ist ein tolles Werkzeug, aber es sagt einem nicht wie man die Dinge tun soll. Um die Lücke zu schließen braucht man Praktiken und ein Rahmenwerk (wie Scrum). Glücklicherweise haben Scrum.org und Microsoft das Professional Scrum Developer Program (PSD) gestertet, welches die Teilnehmer in allen drei Bereichen schult.

Eine ideale Kombination:

ProfessionalScrumDeveloper_500pxScrum + TFS + modern Practices

Außerdem wir dies der einzige offizielle Kurs für die Teamfunktionen von Visual Studio 2010 and den Team Foundation Server 2010 sein, der von Microsoft autorisiert wurde (es gibt keine klassischen MOC-Kurse).

Seit heute bin ich als als Professional Scrum Master (PSDM) und einer der Professional Scrum Developer Trainer (PSDT) zertifiziert, die diesen Kurs schulen werden.

ScrumDeveloperTrainer_500px

Neno Loje now is a Professional Scrum Developer Trainer

Links:

Dienstag, 11. Mai 2010

Zugriff aus Visual Studio 2005/2008 auf den TFS 2010

Ältere Clients (als Visual Studio 2010) benötigen ein Update von Microsoft um Verbindung mit dem neuen Team Foundation Server 2010 aufnehmen zu können.

Download unter:

Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4

In eigener Sache: Erneut als Microsoft MVP für Visual Studio ALM ausgezeichnet

Microsoft MVP-Auszeichnung
Mit der Übereichung des "Microsoft MVP Award" an Neno Loje würdigt Microsoft dessen Engagement für die Entwicklersemeinschaft.
Weiterhin ändert sich der Name der Kategorie der Auszeichnung von ehemals "Team System" in "Visual Studio ALM" (= Application Lifecycle Management), welches die Breite des Themenspektrums ausdrücken soll.

Das Microsoft MVP-Programm

Microsoft zeichnet regelmäßig in der "Community" aktive Mitglieder mit dem so genannten MVP (Most Valuable Professional)-Award aus. Er wird für die Leistungen der vorangehenden 12 Monate verliehen und ist ein Jahr gültig.
Damit fördert Microsoft Personen, die sich in besonderer Weise für die Mitmenschen unentgeltlich engagieren, beispielsweise indem diese Fragen in Internetforen beantworten.
Neno Loje wurde 2005 zum ersten Mal als MVP (damals noch für Visual C#) und seit 2006 regelmäßig als MVP für Team System.

Dienstag, 20. April 2010

TFS-Vorträge von den TechDays 2010 Basel (Video)

Neno Loje als "Kapitän" auf den MS TechDays 2010 in BaselDie gesamte Konferenz wurde aufgezeichnet und steht als Videodownload zur Verfügung:
"Wie jedes Jahr stellen wir Ihnen die PowerPoint Präsentationen sowie Videoaufzeichnungen der Vorträge zum Download bereit."

Zu den Videos:

Montag, 15. März 2010

Im Interview mit .NET Professionals im Profil

imageEinmal im Monat interviewt .NET Professionals im Profil Personen, die im Bereich .NET professionell tätig sind und sich beruflich oder in der Community einen Namen gemacht haben mit Fragen zum Einstieg in die Softwareentwicklung.
Die Selbstbeschreibung:
Softwareentwicklung ist ein faszinierendes Thema – keine Frage. Doch wie gelingt der Einstieg? Wie und womit sollte man beginnen? Woher die Motivation und die Energie nehmen, auf Dauer beständig Neues zu lernen? Welche Voraussetzungen sollte man als Anfänger überhaupt erfüllen, um auf Dauer erfolgreich sein zu können?
All diese Fragen beschäftigen jene, die heute versuchen, einen vernünftigen Einstieg in die Softwareentwicklung zu finden.

Doch diese Fragen haben auch all jene beschäftigt, denen der Einstieg bereits gelungen ist und die sich inzwischen professionell – entweder beruflich oder in der Community – mit Softwareentwicklung beschäftigen.

Warum also nicht einfach fragen, wie es ihnen bei ihrem Einstieg ergangen ist? Welche Hürden sie zu überwindern hatten, welche Erfolgserlebnisse sie hatten, und woher sie ihre Motivation genommen haben?
Meine Antworten auf die Fragen zum Nachlesen im vollständigen Interview.

Freitag, 5. Februar 2010

Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2010

Hier eine Liste von Veranstaltungen unter meiner Beteiligung:

  • MVP Global Summit 2010, Bellvue/Redmond, 16. – 19. Februar 2010
  • BASTA! Spring 2010, Darmstadt, 22. – 26. Februar 2010 (www.basta.net)
  • VSone 2010, München, 24. – 25. Februar 2010 (www.vsone.de)
  • Visual Studio 2010-Metro Training, Bad Homburg, 9.-11. März 2010
  • Microsoft TechDays 10, Basel, 6. - 7. April 2010 (www.techdays.ch)
  • Microsoft WinDays 10, Rovinj, 19.-22. April 2010 (www.mswindays.com) meine Teilnehme wegen Vulkanasche abgesagt.
  • MSDN TechTalk: Anforderungsbasiertes Testen und Testautomatisierung mit VS 2010, Zürich, 23. April 2010 (Link)
  • Team Foundation Server Upgrade Camp, Bad Ems, 26. – 30. April 2010 (www.tfscamp.de)
  • TFS 2010 Workshop, München, 4. Mai 2010 (www.teamconf.de)
  • TeamConf 2010, München, 5.-6. Mai 2010 (www.teamconf.de)
  • dotnet cologne 2010, Köln, 28. Mai 2010 (www.dotnet-cologne.de)
  • Visual Studio 2010-Metro Training, Köln, 10.-12. Mai 2010

Sprechen Sie mich gerne vor Ort an.

Mittwoch, 13. Januar 2010

TFS 2010 über das Internet kostenfrei ausprobieren

Möchten Sie die aktuelle Vorabversion vom TeTFS 2010 bietet viel Neues!am Foundation Server (“2010”) ohne viel Aufwand ausprobieren?

Wir richten Ihnen gerne kostenfrei Accounts für unseren TFS 2010 im Internet ein.

Sie brauchen keine riesigen virtuellen Maschinen herunterzuladen oder eine Betaversion zu installieren sondern können direkt loslegen.

Interesse? Klicken Sie hier um Ihren Account anzufordern.

Highlights aus dem Team Foundation Server 2010:

  • Hierarchien und beliebige Verknüpfungen zwischen Work Items
  • die neuen Work item-Masken
  • Test Case Management & automatisierte UI-Tests
  • Grafische Änderungsverfolgung (Branching/Merging-Visualisierung)
  • Neue Modelleriungswerkzeuge (u.a. fünf UML 2.x-Diagramme)